Zahnersatzguenstig.com


Anzeige / Werbung

Zahnlockerung:

Die Zähne werden durch das Zahnbett, das aus dem Zahnfleisch, der Wurzelhaut, dem Zahnfach sowie dem Zahnzement besteht, im Kieferknochen gehalten. Dabei sitzen die Zähne nicht völlig fest im Kiefer, sondern sind in einem gewissen Bereich beweglich. Diese Beweglichkeit, welche durch eine Vielzahl von Gewebefasern zwischen Zahnfach und dem Zahnzement erreicht wird, ist daher kein Krankheitsbild und somit auch kein Anlass zur Sorge. Fühlen kann man diese Beweglichkeit nur in einem geringen Maße. Wird ein Zahn jedoch permanent mechanisch belastet, dann ändert er auch seine Stellung. Auf diese Weise werden mittels Spangen und Klammern auch Fehlstellungen der Zähne behandelt. Anders sieht es dagegen aus, wenn sich ein Zahn spürbar mit dem Finger bewegen lässt, wenn er regelrecht kippelt und wackelt. In einem solchen Fall ist ein baldiger Termin beim Zahnarzt angesagt, da hinter lockeren Zähnen eine Erkrankung stecken kann.

Bei Wackelzähnen besteht Verdacht auf Parodontitis

Eine Zahnlockerung tritt beispielsweise bei einer Parodontitis im fortgeschrittenen Stadium auf. Durch das immer mehr zurückgehende Zahnfleisch finden die Zähne nicht mehr genügend Halt im Kiefer. Lockere Zähne können auch durch Schwund des Kieferknochens entstehen oder sind Folge eines Unfalls oder einer Schlägerei. Nicht selten gehen lockere Zähne mit Zahnfleischbluten oder Schmerzen einher. Bleibt die Behandlung durch einen Zahnarzt aus, droht ein Verlust der lockeren Zähne.


Zahnlücken sind nicht nur ein ästhetisches Problem:

Ein ausgefallener Zahn stellt ein nicht zu unterschätzendes Risiko für die restlichen Zähne dar. Da, wie bereits erwähnt, die Zähne nicht starr im Kiefer verankert sind, beginnen die noch vorhandenen Zähne in Richtung Zahnlücke zu wandern oder kippen sogar hinein. Durch diese Umverteilungen kommt es beim Kauen zu einer enormen Fehlbelastung, was sich sogar in Form von Schmerzen in der Gesichtsmuskulatur und den Kiefergelenken äußern kann.

Lockere Zähne können behandelt werden:

Werden die Ursachen einer Zahnlockerung vom Zahnarzt rechtzeitig festgestellt und behandelt, dann bestehen durchaus gute Chancen für den Erhalt der Zähne. Selbst ein ausgeschlagener Zahn kann wieder reimplantiert werden, wenn Zahnfach und der Zahn selbst unversehrt sind. Liegt eine Parodontitis vor, kann der Zahnarzt mittels einer Zahnfleischbehandlung einen weiteren Rückgang und somit einen Verlust der Zähne vermeiden.

Fehlen dagegen bereits Zähne, müssen diese durch künstliche ersetzt werden. Für welche Art von Prothese man sich entscheidet, hängt von der Art und der Anzahl der fehlenden Zähne ab. Vor allem im sichtbaren Bereich sind Zahnlücken äußerst störend und wirken aus ästhetischer Sicht auf andere Menschen abstoßend. Und nicht zuletzt wird der gesamte Kau- und Verdauungsprozess negativ beeinflusst, was letztendlich wieder andere Krankheiten hervorrufen kann.





Anzeige / Werbung




Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden

KOSTEN ÜBERSICHT:

 Zahnkrone Kosten

 Zahnbrücke Kosten

 Zahnimplantat Kosten

 Zahnprothese Kosten

 Wurzelbehandlung Kosten

 Zahnersatz Kosten

 Zahnersatz Ausland

 Zahnersatz günstiger

 Zahnfüllungen Kosten

 Parodontosebehandlung Kosten

HILFREICH FÜR SIE

  Ratgeber & Service

  Zahnersatz Härtefallregelung

  Erstattungsbeispiele

  Kosten und Heilplan

  Zahnersatz Finanzierung

  Steuer absetzen

  Patientenberatung

  Garantie Zahnarzt

  Schadensersatz Zahnarzt

ZAHNERSATZ BEI...

Zahnersatz bei der TK Techniker Krankenkasse (TK)

Zahnersatz bei der HEK Hanseatische Krankenkasse HEK

Zahnersatz bei der Barmer GEK Barmer GEK

Zahnersatz bei der DAK DAK

Zahnersatz bei der BKK Mobil Oil BKK Mobil Oil

Zahnersatz bei der IKK classic IKK classic

Zahnersatz bei der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH

Krankenkassen Übersicht Telefonnummer Übersicht Krankenkassen 2014 mit Telefonnummern


HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich um Affiliate-Links (Partnerlinks) und Google Adsense Werbung (Anzeigenlinks) mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.