Menu:



11.12.2012

Apikale Parodontitis:

Die apikale Parodontitis ist eine Entzündung, die den Zahnknochenverlust fördert. Bei dieser Form der Parodontitis ist nicht Plaque als Grundlage für die Erkrankung zu sehen. Vielmehr ist der Zahnnerv betroffen. Der Zahnnerv, der am unteren Teil des Zahnes sitzt, an der sogenannten Wurzelspitze, ist, aus welchen Gründen auch immer, abgestorben. Als Gründe hierfür können viele Ursachen vorliegen. Karies zum Beispiel ist eine, bei der die Bakterien sich einfacher und schneller vermehren können.

Sie setzen sich dann an den Zahnstellen ab, und wenn sie die Wurzelspitze befallen, kann es schnell passieren, dass sie hier einen Schaden anrichten, der dann zur Folge hat, dass der Zahnnerv betroffen ist. Die Bakterien dringen über den entzündeten Wurzelkanal in das Zahnmark ein, und zerstören dann den wichtigen Nerven, der den Zahn am Leben erhält. Auch kann eine Zahnkrone, oder auch eine nicht sauber gearbeitete Zahnwurzelbehandlung die Ursache sein, dass Bakterien sich hier ansammeln können.






Nicht immer zeigt der Patient der apikalen Parodontitis auch Symptome, die eine Krankheit beweisen. In manchen Fällen sind keine, oder nur geringe Schmerzen, ersichtlich. In anderen Fällen aber sind deutlich starke Zahnschmerzen bei dem Patienten da, die einen sofortigen Zahnarztbesuch mit sich bringen. Der Zahnart wird dann mit einer Wurzelbehandlung versuchen, dass der Nerv noch gerettet werden kann, bevor er komplett abstirbt und weitere Folgen mit sich bringen kann.

Sollte die apikale Parodontitis nicht rechtzeitig erkannt werden, dann kann dieses zu großen Problemen führen. Denn der abgestorbene Zahnnerv wird den Zahn locker machen. Somit kann es passieren, dass der Zahn ausfällt. Schnell ist nicht nur der Knochen um den eigentlich erkrankten Zahn herum befallen, sondern auch die benachbarten Zähne können betroffen sein. Wenn der Zahnknochen schon so weit geschädigt ist, dann muss der Zahnarzt viel Arbeit leisten, damit nicht nur die Extraktion übrig bleibt.

Was bedeutet eigentlich "apikal" ?

In der Zahnheilkunde bedeutet es, dass es auf die Spitze bezogen ist. Also in diesem konkreten Fall auf die Wurzelspitze. Um den rechtzeitig vorzubeugen ist es sinnvoll, dass Sie die Schmerzen recht schnell deuten, wenn es dann überhaupt möglich ist. Generell ist es ja so, dass sich eigentlich jede Zahnnerventzündung im Mund durch irgendwelchen sichtbaren oder schmerzhaften Anzeichen bemerkbar machen.

Passende Beiträge zu Parodontose vom 06.03.2014:

Parodontosebehandlung Kosten

Parodontosebehandlung Ablauf in der Praxis

Parodontosebehandlung Kassenleistung und Zuschuss

Parodontitis erkennen wie ?








Anzeige
Social Networks
Like uns auf Facebook:
  
Mehr über Parodontose